Über die Schöne Aussicht

Die Schöne Aussicht ist geschmückt mit einer prachtvollen Kastanienallee aus derer Mitte ein glitzernder, blaugrauer Pflastersteinweg entspringt.

Im Sommer versammeln sich die Bewohner der Schönen Aussicht unter den schattenspendenden Kastanienbäumen und genießen die saftigen und grünen Tage miteinander. Manche stellen dann Tische und Stühle auf und nehmen zusammen ein leckeres Mittagsmahl aus frischem Brot, Gemüse und Obst der Saison zu sich. So verstreichen diese lauen Sommertage in der Schönen Aussicht am besten. Jeder Moment wird zelebriert, an dem die großen Bewohner nicht geschäftig sind und die kleinen Bewohner für die Schule lernen.

Wenn der Herbst die Kastanienallee in sein schönstes Cadmiumrot färbt und die Baumfrüchte bereits reif sind, kommen die flinken Eichhörnchen und sammeln fleißig ihre Winternahrung. Zwar sind die buscheligen Tierchen sehr scheu, aber wenn man ganz still und behutsam mit seinen Bewegungen ist, kann man ihnen ganz nah kommen.

Die Schöne Aussicht ist wahrhaftig eine prachtvolle Straße, so prachtvoll, dass alle umherliegenden Straßen stets neidisch auf ihren Glanz sind.

Morgens, wenn die Kinder aus der Schönen Aussicht sich auf den Weg zur Schule machen, hört man ihre Schritte durch die Allee huschen. Ihre lachenden Stimmen füllen den Himmel und ihre Gesichter strahlen mit der lieben Sonne um die Wette.

Das Rauschen des Windes in den Kastanienästen klingt wie Musik und alle Bewohner pfeifen der Naturmelodie nach, sobald sie auf die Allee der Schönen Aussicht treten.

Aber die Straße wäre nur halb so besonders, wenn ihre Bewohner nicht wären. Die bunten Häuser sind umso bunter dank dieser Menschen. Die kleinen Läden mit ihren Kostbarkeiten, die täglich liebevoll ausgestellt werden. Die Bewohner sind bestimmt nicht immer glücklich, aber sie sind füreinander da. Bei Sonnenschein und bei Donnerwetter Regenwetter. Sie helfen sich gegenseitig und tauschen sich aus, sie lachen herzlich miteinander und vertragen sich rasch nach einem Streit, sie wachsen an ihren Erfahrungen.

Die Einzigartigkeit jedes Bewohners macht das Besondere an der Schönen Aussicht aus. Der alte Seemann Kasper hat ein Holzbein und humpelt wie verrückt. Er grüßt alle mit einem freundlichen AHOI und eigentlich weiß jeder von seinem imaginären Papagei auf seiner linken Schulter.

Die Abenteuerin Ody ist seine Enkelin und wenn sie zu Besuch in der Schönen Aussicht ist, bringt sie jedem eine kleine Kostbarkeit mit.

Die schüchterne Mili hat letztens eine Riesenmuschel von Ody bekommen. Sie liebt es ihr Öhrchen an die Öffnung der Muschel zu pressen und dem Meeresrauschen zu lauschen.

Die hübsche Soffi ist seit Kurzem Bewohnerin in der Schönen Aussicht. Sie hilft Professorin G´stein in der Schule und die Kinder lieben sie sehr. Ihr Lieblingsfach ist Sachkunde. Wie das von Mili. Letztens hat Mili mit viel Mühe und Kraft ihre Schüchternheit überwunden, um von ihrer kostbaren Muschel zu erzählen. Diesen tollen Klang wollte sie, bei aller Schüchternheit, keinem vorenthalten.

So sind sie alle miteinander verbunden in der Schönen Aussicht und passen gegenseitig auf sich auf. Jeder hat seine Eigenarten, aber das macht die Straße lebensfroh. Die Geschichten um die Schöne Aussicht und ihren Bewohnern sammeln sich schnell zusammen und könnten im Nu Bücher über Bücher füllen. Nur zu gut, dass die Schöne Aussicht ihren ganz persönlichen Geschichtenerzähler hat. Allerdings erzählt er keine Märchen, sondern packt die oft lustigen und manchmal auch traurigen Alltagsbegebenheiten der Bewohner in einen Paar- oder Kreuzreim und trägt sie seinem Publikum fast schon singend vor.

Katzin macht es sich meistens vor seinem Buchladen „Die Schwalben“ an der Schönen Aussicht 15 auf seinem Höckerchen bequem. Sobald er dort seinen Platz eingenommen hat, vergehen kaum Sekunden, kaum hat er den ersten Schluck seines Kaffees genommen, schon versammelt sich seine Zuhörerschaft um ihn herum und will seiner samtigen, tiefen Stimme horchen, seinen Witz fast schon von seinem Antlitz heraus kitzeln, noch bevor er überhaupt begonnen hat seine Lieder vorzutragen. So reihen sich seine Schwalbenkinder, wie er sie liebevoll nennt, einer neben dem anderen in den unsichtbaren Rängen, lachen und weinen mit ihm, hängen an seinen Lippen und saugen jedes seiner Worte wie Löschpapier die Tinte auf.

Manchmal unterbricht ein Schwalbenkind Katzin und dann wird dieses prompt zum Bestandteil des Liedes. Katzin ist klug und wortgewandt und nichts bringt ihn aus der Fasson, nichts hat ihn jemals dazu gebracht wütend zu werden. Er ist wie die Zeit, er tickt vor sich hin, immer im Takt und immer passend. Er schaut nicht zurück und er schaut nicht nach vorn. Seine Schwalbenkinder nährt er mit Weisheiten und fängt sie auf, wenn sie sich mal den Flügel verbogen haben und nicht mehr wissen, wie sie fliegen sollen. Zart streicht er dann über ihre Köpfchen und nickt ihnen zu, er sagt:

Bis zum Himmel und zurück

Flieg hoch und bring uns (das) Glück.  

Nächster Beitrag
Freundschaft ist ein blaues Wort

Ähnliche Beiträge

No results found

8 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Claudia Görtz
    8. Juni 2017 17:29

    Die Seite ist soooo schön geworden. Die Puppen so liebevoll gestaltet. Ich bin schon ganz gespannt auf die anderen Kunstwerke. Weiter so!!!

    Antworten
    • Schwalbenkinder
      8. Juni 2017 18:18

      Juhuuu, unser erster Kommentar und wir freuen uns so sehr… vielen Dank, liebe Claudia!

      Antworten
  • Aahh Eure Seite sieht toll aus!! Schwesternliebe vereint!! Viel Erfolg mit Euren Schwalbenkindern. Bin neugierig auf Eure anderen Kreationen 😊 liebe Grüsse aus England

    Antworten
  • Jessica Reiners
    16. Juni 2017 18:07

    Ihr Lieben, was ihr zwei hier in den letzten Monaten aufgezogen habt, ist ganz großes Kino! Man sieht auf jeder Seite wieviel Liebe darin steckt und alles mit so zauberhaften Worten beschrieben! Ich wünsche euch ganz viel Erfolg!

    Antworten
  • Hallo Ihr Lieben Schwalbenmütter. Ich habe euch am Sonntag in Benrath kennengelernt.
    Nun habe ich auf euren Seiten rum gestöbert. Die Schwalbengeschichten haben mich total gerührt.
    Ich selber habe vor Jahren auch Puppen nach Waldorfart für meine Kinder genäht. Tatsächlich habe ich Lust bekommen mein Hobby wieder aufleben zu lassen. Leider hab ich den Zauberknoten vergessen. Wenn ihr mal einen Workshop anbieten wollt, bin ich dabei.
    Liebe Grüße und macht weiter so. Es ist total toll was ihr macht.
    Susi

    Antworten
    • Huhu Susi,

      vielen Dank für Deine lieben Worte – das bedeutet uns viel! Sobald wir Workshops anbieten sollten, werden wir Dich natürlich kontaktieren!
      Wir wünschen Dir und Deinen Lieben eine frohe Adventszeit 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Ich akzeptiere

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü